Die Er­öff­nung der Ausstellung in der Kunstakademie Eslingen war am Frei­tag, den 14.10.2016.

In ih­rer Aus­stel­lung beschäftigte sich Kers­tin Schae­fer mit dem Blick auf die un­be­kann­te Sei­te der Din­ge, Bli­cken in die Din­ge hin­ter den Din­gen und in die Tie­fen, kurz, mit dem Schat­ten der Din­ge. Die dunk­le Sei­te des Dings, die zu­erst un­ge­se­he­ne – wie ist sie be­schaf­fen, was will sie uns Schö­nes sa­gen?

Do­zen­ten der Kunst­aka­de­mie Ess­lin­gen ver­wan­delten den Kut­scher­saal der Stadtbibliothek in Esslingen in ei­ne ex­pe­ri­men­tel­le Kunst­land­schaft,

Das >Kon­vo­lut< be­steht aus 238 Leitz-Ord­nern, die ein kunst­his­to­ri­sches Ar­chiv be­in­hal­ten. Es stammt von ei­nem na­ment­lich nicht be­kann­ten Kunst­his­to­ri­ker aus Lud­wigs­burg und wur­de ver­mut­lich in den 50er und 60er Jah­ren des 20. Jahr­hun­derts mit gro­ßer Sorg­falt an­ge­legt. Das>Kon­vo­lut< birgt ei­nen un­er­mess­li­chen Schatz an Ab­bil­dun­gen und Te­xten.

Die Aus­stel­lung um­kreist mit bild­ne­ri­schen Mit­teln die Fra­ge: was ist künst­le­ri­sches Han­deln? In Bild und Text­kom­bi­na­tio­nen wer­den Vor­schlä­ge ge­macht für schein­bar all­täg­li­che Hand­lun­gen und In­ter­ven­tio­nen. Die ex­po­nier­te Be­trach­tungs­wei­se führt ganz selbst­ver­ständ­lich zu der per­sön­li­chen Fra­ge: